Logo verein

Förderverein „Dorf Rittenhofen e.V.”

logo alt

Alt-Rittenhofen

Die Anfänge Vom heutigen Köllerbacher Ortsteil Rittenhofen war schon um 700 als "Rudenhofen" oder "Rudenhof" erstmals die Rede, im Jahrgedinge von 1418 wurde ein Hans von Ritenhofe genannt und fest steht, dass 1477 die ersten Kohlengruben des Köllertals in Rittenhofen lagen: "drei Frohner hant kolen gegraben zu Ritenhoven" ist in den Rechnungen des Amtes Bucherbach zu lesen. Von Ritenhofen ging der Kohlebergbau in Köllerbach aus, aber der Ortsteil war vor allem von der Landwirtschaft geprägt. Katasterkarte von Rittenhofen um 1758
 
Alfons Himbert Foto von Anfons Himbert
© Saarbrücker Wochenspiegesl
Alfons Himbert gehört in Rittenhofen zu den "Institutionen". Er beschäftigt sich schon seit Jahren damit, das Wissen der Altvorderen und über Rittenhofen, seine Heimat, zu bewahren. Zusammen mit seiner Ehefrau Anni und seiner Tochter Irmgard hat er in alten Heimatbüchern gestöbert, Flurkarten und Kirchenbücher durchforstet, in Archiven sich durch verstaubte historische Bände gewühlt, sich mit Heimatforschern aus dem Köllertal besprochen und historische Fotografien gesammelt. Im Bildhintergrund sieht man 2 wichtige Stücke seiner Sammlung - eine historische Bannkarte und die an anderer Stelle gezeigte Urkunde.
 
Wasser von Rittenhofen Alfons Himbert (geb. 1934) hat im Wochenspiegel vom 1. August 2006 einen Artikel über das Wasser von/in Rittenhofen veröffentlicht:
 
"Die erste Wasserleitung in Rittenhofen wurde 1908 verlegt vom Frammersbronnen, jetzt Bramersbrunnen, ca. 100 m unterhalb des Staatsforstes Hohe First gelegen. Die Brunnenstube befindet sich auf dem Gewann ..." weiter
 
Rittenhofen nach 1758 Der zweite historische Artikel im Wochenspiegel (27.03.2007) von Alfons Himbert ist der Vermessung des Rittenhofer Banns 1741 - 1768 gewidmet:
 
"Auf Hochfürstlichen Gnädigsten Befehl bei der General-Renovatur der Grafschaft Saarbrücken, unter der Aufsicht derer hier zu Gnädigst ernannten Commissariorum ..." weiter
 
Karl-Heinz Janson
Foto von Karl-Heinz Janson © Foto: Saarbrücker Zeitung
Karl-Heinz Janson, der Vorsitzende des Verein für Industriekultur und Geschichte Heusweiler-Dilsburg e.V., ist ein bekannter Heimatforscher im Köllerbachtal.
Er schreibt in dem Artikel, der im "Köllerbacher Boten" erschien, über den Steinkohlebergbau in Rittenhofen, dem ältesten Abbaugebiet im Köllerbachtal.
 
Eine gute Flammkohle "Köllerbach. Ein großes Bergwerk gab es in dem Köllerbacher Ortsteil Rittenhofen nie. Trotzdem hatte der Bergbau über fünf Jahrhunderte, zu verschiedenen Perioden, immer wieder das Leben des Ortsteils Rittenhofen beeinflusst ..." weiter
 

 

© 2009 Förderverein „Dorf Rittenhofen e.V.”